Barca gegen Bayern – Duell im Mittelfeld

Im Champions League Halbfinale trifft der FC Bayern auf sein Vorbild FC Barcelona. Mittlerweile ähnelt sich der Spielstil der beiden Mannschaften sehr. Deshalb könnte das Mittelfeld in den zwei Begegnungen den Ausschlag geben, welches Team am Ende nach Wembley fährt.

Barca, wie auch Bayern, versuchen durch Ballbesitz den Gegner zu dominieren. Doch was, wenn das nicht, wie aus der heimischen Liga gewohnt, möglich ist? Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass die Katalanen insgesamt öfter den Ball in den eigenen Reihen halten werden als die Münchner. Doch das entscheidet nicht zwangsläufig ein Spiel. Während Barca im Mittelfeld vor allem durch offensive Spieler, wie Xavi und Iniesta besticht, haben die Bayern einen defensiv starken Javi Martinez und Bastian Schweinsteiger im Aufgebot. Vor allem Martinez kennt Barca noch aus seiner Zeit in der Primera Division. „Man darf Barcelona nicht ins Spiel kommen lassen und ihnen keine Zeit geben nachzudenken. Wenn sie diese eine Sekunde haben, dann machen sie immer was daraus und es führt zu einem Gegentreffer“, so der Defensivakteur gegenüber Fußball Wettnachrichten, der große Stücke auf Xavi hält. „Man kann sehr viel von ihm lernen und ich denke, das habe ich auch schon getan. Er schüttelt immer neue Tricks aus dem Ärmel. Das ist bewundernswert. Es wird wichtig, ihn aus dem Spiel zu nehmen.“

Doch Bayern hat dem auch etwas entgegenzusetzen. Bastian Schweinsteiger könnte die Waffe darstellen, um Barca in die Knie zu zwingen. „Er ist ein Stier, eine Naturgewalt, läuferisch 1A. Er hilft der Mannschaft defensiv wie offensiv sehr. Eine starke Persönlichkeit“, lobte Martinez seinen Partner auf der 6er-Position.

Die Katalanen sind gewohnt, ihr Spiel durchzuziehen und mit Dominanz und Ballbesitz den Gegner zu beherrschen. Doch die Viertelfinalpartien gegen Paris St. Germain haben gezeigt, dass man Barca Probleme bereiten kann, auch wenn man nicht so oft den Ball kontrolliert. Hier könnte ein klarer Vorteil der Münchner gegenüber den Spaniern liegen, die zwar herausragend spielen, aber in ihrem System festgefahren sind. Bayern schätzt sich selbst als flexibel ein, was die Spielgestaltung betrifft. „Unsere Mannschaft beherrscht alle Phasen eines Fußballspiels. Wir können uns auf alle Situationen einstellen und sind für alle Eventualitäten gewappnet: Tempo machen, Tempo rausnehmen. Wenn wir den Ball haben, können wir viel damit anstellen. Das haben wir in dieser Saison oft genug gezeigt“, meinte auch Martinez.

Bei den Wettquoten ist Bayern im Hinspiel vor heimischer Kulisse zwar leicht favorisiert, doch Barcelona ist vor allem im Camp Nou eine Macht. Dort haben die Katalanen Bayern beim letzten Zusammentreffen in der Königsklasse 2009 im Viertelfinale in Spanien 4:0 vom Platz gefegt. Selbst wenn die Bayern sich in der Allianz Arena eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel schaffen, ist noch lange nichts gewonnen, was auch Martinez klar ist. „Alle Sinne müssen 180 Minuten geschärft sein.“ Hier gehts zu den Anbietern.